Forellen räuchern

Fisch frisch geräuchert auf den Tisch gebracht ist eine wahre Delikatesse. Da es von unserem Garten bis zum nächsten Meer an die 400 Kilometer sind, wäre es ein bisschen weit, um frisch geräucherten Fisch zu holen, so hieß es, selbst ist der Mann. Ein weiterer Vorteil, der geräucherte Fisch kommt noch warm auf den Teller. Für das Räuchern kann man die verschiedensten Geräte benutzen, da wäre ein Räucherofen wie wir ihn benutzen, man kann es in einem Grill mit Deckel, wer keinen verschließbaren Grill hat, kann einen großen Kochtopf über das Räuchergut stülpen oder man baut sich den Räucherofen selbst. Ein Fass mit Deckel für die Feuerung, unten einen Öffnung heraustrennen (Trennschleifer) fertig ist der Räucherofen. Der von uns gewählte Räucherofen schien uns für den Anfang völlig auszureichen, da das Preis- Leistungsverhältnis für unsere Zwecke o.k. Ist. Von unten nach oben gibt es bei Räucheröfen keine Grenzen. Unser Ofen ist schlicht hat keine Schnörkeleien und funktioniert prima.

Zutaten

  • Forellen so viele wie man essen will, sind keine frischen Forellen zur Hand können auch gefrorene Forellen verwendet werden, diese vor dem Räuchern auftauen.
  • Meersalz
  • Holzkohle – Die Holzkohle dient nur um eine höhere Temperatur im Ofen länger zu erhalten. Es wird dadurch eine Menge Räuchermaterial gespart. Durch die höhere Temperatur wird der Räuchervorgang verkürzt.
  • Räuchermaterial – Der Handel bietet die verschiedensten Räucherspäne wie Kirsche, Buche und andere Materialien an(auch in kleinen Mengen). Natürlich lassen sich auch Holzstückchen aus dem eigenen Garten zu Spänen verarbeiten, diese trocknen und sehr klein scheiden oder besser mit einem Hobel kleine Späne abtragen. Wie wäre es mit Kiefernzapfen, diese kann man bei einem Waldspaziergang selber sammeln.
  • Alufolie – diese wird je Forelle etwas größer als der Fisch wie ein Teller in Form gebracht dabei den Rand etwas stärker zusammenknorkeln

Vorbereitung

Die Forellen in die Alufolieschalen legen und mit Salz bestreuen. Je nach Geschmack kann beliebig gewürzt werden, es spielt keine Rolle, ob zusätzlich Pfeffer, Paprikapulver oder andere Gewürze verwendet werden. Es lohnt sich zu experimentieren.

Zubereitung

Holzkohle auf den Feuerrost verteilen und diese entzünden. Unser Räucherofen hat eine Fettpfanne, in diese kann Wasser gefüllt werden, dadurch wird ein zu schnelles austrocknen des Räuchergutes verhindert, Ist keine Fettpfanne vorhanden, kann ein Topf mit Wasser mit auf den Feuerrost gestellt werden. In das Wasser können nach belieben Kräuter gegeben werden. Sind keine frischen Kräuter zur Hand erfüllen Trockenkräuter den selben Zweck. Sind ca. 50 °C Räuchertemperatur erreicht, können die Aluschalen mit den Forellen auf den Räucherrost gelegt werden.

Forellen räuchern

Mit dem Räuchern sollte erst begonnen werden, wenn wie beim Grillen die Holzkohle durchgebrannt ist. Mit dem einlegen der Forellen kann auch das Räuchermaterial auf die Holzkohle gegeben werden. Ist das Räuchermaterial verglüht, kann nach belieben nochmals nachgelegt werden. Eine feste Regel wie viel Räuchermaterial verwendet wird gibt es nicht, ausprobieren. Die Holzkohle dient lediglich zur Wärmebildung, es kann auch nur Räuchermaterial verwendet werden. Die Temperatur sollte nicht über 70 °C steigen um ein austrocknen des Räuchergutes zu verhindern. Eine feste Räucherzeit lässt sich nicht festlegen, die Forellen sollten nicht zu trocken geräuchert werden. Die Fische müssen während des Räuchern nicht gewendet werden. Der Fisch ist fertig, wenn er innen noch glasig ist, bei Bedarf kann er natürlich auch länger geräuchert werden.

Tipps

  • Fällt die Räuchertemperatur zu stark ab, kann immer noch Holzkohle oder Räuchermaterial nachgelegt werden.
  • So ganz genau sollte man es mit der Temperatur nicht nehmen, schließlich wird zum sofortigen Verzehr geräuchert.
  • Soll der Fisch über längere Zeit gelagert werden, muss dieser sehr trocken geräuchert werden.
  • Der beschrieben Räuchervorgang lässt sich auch bei der Verwendung eines Grills angewandt werden.
  • Bei der Verwendung eines Grills sollte das Räuchermaterial nicht zu trocken sein.
  • Die Forellen müssen nicht unbedingt in eine Aluschale und können auch in den Räucherofen gehängt werden.
  • Bei Kontrollieren des Räuchervorganges den Deckel leicht seitlich anheben, beim kompletten öffnen entweicht zu viel Wärme.
  • Es lässt sich alles mögliche zum Räuchern verwenden. der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, Speck, Steaks und Gemüse, Probieren geht über studieren der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – P.S. Fehlschläge muss man hinnehmen

Schreibe einen Kommentar