Würstchen Chips & Dips

Es gibt viele Anlässe oder einfach nur um ganz nebenbei ein paar Happen zu genießen. Würstchen Chips sind eine schnelle Alternative um Chips mit Dips anzurichten.

Zutaten

  • Sonnen-, Raps- oder Olivenöl
  • Brat-, Grill-, Rost- oder auch Bockwurst Die Menge dürfte der Hunger oder die Anzahl der Gäste bestimmen.
  • diverse Dips kaufen oder selber herstellen?

Zubereitung

Die Würstchen in dünne Scheiben, Öl in einer Pfanne erhitzen und die Scheiben kurz anbraten bis diese durchgebraten sind. In den meisten Fällen dürften aus Zeitgründen die verschiedenen Fertigdips, Ketchup, Mayonnaise und Senf angerichtet werden.

Tipp: Die Würstchenscheiben nicht zulange braten, und nicht zu kalt werden lassen, werden diese zu kalt sind sie wie Gummi.

Warme Dips selber herstellen

Beim selber machen ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt, sich dabei an Rezepte zu halten kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Etwas Anleitung gefällig? In den verschiedensten Rezepten der Gartenküche findet man die nötigen Zutaten sowie wie diese zubereitet werden, für Dips nur geringere Mengen verwenden. Eine Beispiel dafür wäre, die eine geröstete Zwiebel kann geteilt für mehrere Dips verwendet werden.

Etwas mehr Öl beim Braten der Würstchen verwenden, dieses dient als Grundlage für die Herstellung verschiedener Dips. Das Öl dient mit seinen Brataroma gleichzeitig mit dem ausgetretenen Fett der Würstchen als Geschmacksträger, für die verschiedensten Dips aufteilen und mit den verschiedensten Zutaten wie Kräuter, Chili und was beliebt nochmals kurz erhitzen.

Zutaten die sich problemlos zu kalten Dips verarbeiten lassen

  • Tomatenmark, Ketchup, alle möglichen Kräuter und Gewürze, Zwiebeln, Früchte, Speck und Bauchspeck kurz anbraten, Sojasauce, Worcester Sauce, Maggi, Balsamico Essig, Gemüse aller Art und was sonst noch für Zutaten zur Hand ist. Je nach eigenem Geschmack zusammenstellen pürieren, fertig.

Süße Dips herstellen

Süße Dips in Kombination mit Schärfe oder Säure können ebenfalls als Dip eingesetzt werden. Die Herstellung ist einfach, es bedarf nur etwas Kreativität um einen süßen Dip herzustellen. Bei den süßen Dips ist es nicht nötig sich an feste Grundrezepte zu halten, alles eine Sache des eigenen Geschmack. Hauptbestandteil bei der Zubereitung ist alles was süß ist, wie Marmelade, Honig, Sirup, Nuss Nougat Creme, Zucker, gezuckerte Kondensmilch, süßes Obst, Schokolade und was der Markt noch so an süßen Dingen bietet. Weiter können alle Gewürze und Kräuter verwendet werden wie sie bei der Zubereitung herkömmlicher Speisen benutzt werden.

Zusammensetzung des süßen Dip

Die Hauptmenge bildet die süße Zutat, danach wird in geringen Mengen entsprechende Gewürze wie zum Beispiel Chili, Pfeffer oder andere Gewürze zugegeben. Vor der Zugabe von Kräutern, diese sehr klein schneiden. Den optimalen Geschmack erreicht man durch probieren.

Beispiel: Zwei Löffel Erdbeermarmelade in ein Gefäß geben, in sehr kleinen Mengen Chilipulver zugeben biss eine süß – scharfe Geschmacksnote entsteht. Weiter kann der Geschmack durch Zugabe von etwas Basilikum abgerundet werden.

Probieren geht über studieren – Guten Appetit

Weitere leckere Rezepte zum Selberkochen:

  • Jägerschnitzel an Kartoffeln mit Cayenne Pfeffersoße – Es gibt Mini-Schnitzel und Mini-Würstchen und nun auch Minijägerschnitzel. Ein Happs und sie sind fort. Zutaten 1 Jagdwurst dünn schmal und lang.
  • Schinkenbraten mit Weißkohl und Bratkartoffeln – Klingt nicht gerade als ein Standardgericht, soll es auch nicht. Beim Kochen ist Kreativität angesagt, da darf man schon einmal vom Wege abkommen, schließlich soll Essen Abwechslung bietet. Um eine andere Geschmacksrichtung zu erreichen, wurde in diesen Gericht gepökeltes Fleisch verwendet.
  • Gehacktesklops (Hackfleischklops) mit Zwiebel und Knoblauch – Der Gehacktesklops passt zu fast allen Gemüsesorten, ob Kartoffeln, Pasta oder Reis es spielt keine Rolle, ein Klops passt immer. Der Gehacktesklops braucht nicht unbedingt Beilagen, er schmeckt auch ohne oder auf einer Butterstulle.
  • Bratkartoffeln, Weißkohl mit Würstchen – Die Kartoffel dürfte wohl am meisten ihr Dasein als Pommes im Gefrierbeutel und der Weißkohl als Sauerkraut in der Dose beenden. Wie wäre es mit Bratkartoffeln?
  • Grünkohl mit Bauchfleisch – Neben der Bezeichnung Grünkohl hat er noch weitere Namen wie Braunkohl, Hochkohl, Winterkohl, Krauskohl, Kohl, Strunkkohl, Federkohl, Friesische Palme und Lippische Palme. Ein reiner Winterkohl der erst nach dem Frost geerntet wird.

Schreibe einen Kommentar