Spaghetti Abschrecken oder nicht?

Immer wieder die selbe Frage: Werden Spaghetti abgeschreckt?

Spaghetti die sofort serviert werden, werden nicht abgeschreckt. Die Spaghetti aus dem Wasser nehmen kurz abtropfen lassen und auf den Teller legen. Die restlichen Spaghetti können im Wasser bleiben, so lange gegessen wird, falls noch ein Nachschlag gewünscht wird. Sollen die restlichen Spaghetti später noch verwertet werden, sollten diese abgeschreckt werden. Abschrecken ist allerdings nicht das richtige Wort besser ist, die Stärke wird abgespült. Durch das Abspülen der Stärke wird verhindert, dass die Spaghetti zusammenkleben. Sollten die Spaghetti später gebraten werden sind zusammengeklebte Spaghetti nicht so schlimm, im heißen Fett lösen diese sich wieder.

Spaghetti Abschrecken oder nicht

Warum nicht abschrecken?

Erst einmal sind die Spaghetti nach dem Abschrecken kalt, wenn sie schon abgespült werden, dann wenigstens mit sehr warmen Wasser. Wenn man auf das Abschrecken verzichtet und die Soße oder Bolognese auf die Spaghetti gibt bleiben die Soße mit ihren Inhaltsstoffen an den Spaghetti kleben. Hingegen bei abgeschreckten Spaghetti kleckert die Soße wieder auf den Teller.

Abschrecken, ja

Wenn Pasta (Sammelbegriff in der italienischen Küche für Teigwaren aus Wasser, Salz und Hartweizengrieß) zu kalten Pastasalat verwendet werden soll, ist das Abschrecken zu empfehlen, da sonst alle Zutaten zu einer Masse zusammenkleben.

Keine Wissenschaft

Pasta ist mittlerweile wie Kartoffeln zu einem Grundnahrungsmittel geworden. Warum? Sie sind schnell zubereitet, und machen weiter keine Arbeit. Ein weiterer Grund ist das Desinteresse am Kochen, den richtig kochen macht Arbeit und braucht etwas Zeit. Zeit die fehlt, in der man nicht auf dem smartphone oder iPad rumklickern kann. Kinder werden schon in frühester Kindheit zu Spaghettiessern erzogen. Kinder lernen schnell, nur Spaghetti kochen, Tüte mit Fertigsoße anrühren, fertig ist das Mittagessen. Also sollte man aus dem Pastakochen keine Wissenschaft machen. Wasser in den Topf geben, Pasta rein, weich (al dente oder nicht) kochen, anrichten Soße oder Bolognese zugeben fertig. Spaghetti werden erst zu etwas besonderen wenn die Soße oder Bolognese selber ohne Verwendung von Fertigprodukten zubereitet wird. Was wiederum seine Zeit braucht und damit wäre man wieder beim richtigen Kochen.

Interessante und leckere Rezepte:

  • Spaghetti mit Zwiebeln und Saure Gurken-Soße – Einmal Lust auf eine saure Spaghettisoße mit einem würzigen Zwiebelaroma? Es muss ja nicht immer alles neutral schmecken, um die Geschmacksnerven zu trainieren wird die Soße mit Sauren Gurken sauer.
  • Spaghetti Schinkenspeck – Spaghetti eines der wohl am meisten gekochten Gerichte, egal wie zubereitet, dass Gericht ist schnell fertig und schmeckt.
  • Spaghetti mit gerösteter Semmelkrume – Schnell und einfach zubereitet und einmal Spaghetti ohne Tomatensoße. Ein Spaghettigericht wo man mit Gewürzen nicht beim ersten Fehlgriff das Essen nicht mehr genießen kann.
  • Grünkohl mit Bratkartoffeln und Spiegelei – Grünkohl selber zubereitet dürfte geschmacklich alle fertigen Erzeugnisse übertreffen, egal ob mit oder ohne Blub. Wenn Ihre Geschmacksnerven noch nicht von künstlichen Aromen und Geschmacksverstärker versaut sind, ist das Gericht eine wahre Delikatesse.
  • Kartoffel – Tomatensuppe – Ob Kartoffel oder Tomaten beide tragen zu einer optimalen Ernährung bei und sollten in keiner Küche fehlen. Sie lassen sich vielfältig kombinieren und ermöglichen es in der Küche kreativ zu sein.

Schreibe einen Kommentar