Schweinebraten in Senf

Für Senfliebhaber ein Genuss und wenn man skeptisch gegenüber Senf ist, sollte man es einmal ausprobieren. Vielleicht mit nicht sehr scharfen und geringerer Menge Senf. Senf wurde schon vor 3000 bzw. 5000 Jahren, so genau weiß das keiner, in China als Gewürz eingesetzt, also steht dem Senfeinsatz in der heutigen Küche nichts entgegen. Senf ist die blanke Allround-Medizin, hilft bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Erkältung, Kreuzschmerzen, niedrigen Blutdruck, Schnupfen und anderen mehr.

Zutaten

  • 1 kg Schweinebraten
  • 100 g Rückenspeck, in dünne Streifen schneiden
  • 2 Zwiebeln, in Stücke schneiden
  • 3 Knoblauchzehen, sehr klein schneiden
  • 2 saure Gurken, in Stücke schneiden
  • viel scharfer Senf, Salz, Pfeffer, Paprikapulver rosenscharf

Zubereitung

Das Fleisch kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver einreiben und ca. zehn Minuten einziehen lassen und danach kräftig von allen Seiten mit Senf einstreichen. Zum Braten eignet sich am besten ein Bräter, ist kein Bräter zur Hand kann auch in einer Pfanne mit hohem Rand und Deckel gebraten werden. Den Speck auslassen, danach diesen aus der Pfanne nehmen (stört beim Fleisch anbraten) und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Sind alle Seiten angebraten, diese nochmals kräftig mit Senf einstreichen, Knoblauch, Zwiebeln und Gurken zugeben. Hat sich die Bratflüssigkeit zu stark reduziert, etwas Wasser zugeben, diesen Vorgang mehrmals durchführen bis sich eine sämige Soße bildet. Durch das Wasser wird der Bratenansatz der sich auf dem Pfannenboden gebildet hat, abgelöst. Nach belieben kann noch etwas Rapsöl zugegeben werden. Während des Durchgarens den Bräter mit dem Deckel schließen.

Schweinebraten in Senf

Regelmäßig kontrollieren, ob sich die Bratflüssigkeit nicht zu stark reduziert hat, bei Bedarf immer etwas Wasser zugeben. Der Garvorgang kann je nach Dicke des Fleisches über eine Stunde dauern. Eine perfekte Regel für die Garzeit gibt es nicht, da kein Stück Fleisch dem anderen gleicht. Pro 500 Gramm Fleisch kann man bei Temperaturen um die 170 °C mit ca. 30 Minuten Garzeit rechnen. Im Bräter ist die Erfahrung der beste Koch, im Bräter gebratener Schweinebraten ist aromatischer und vor allem natürlicher.

Mit einer Stricknadel lässt sich testen, wie weit der Braten durchgebraten ist. Sticht man die Nadel gleichmäßig in den Braten, ist ein leichter Widerstand zu spüren, geht es auf die Mitte des Bratens zu und der Widerstand wird geringer, muss der Braten noch einige Zeit garen. Ist man unsicher, kann der Braten in der Mitte durchgeschnitten werden, so lässt sich erkennen, wie weit er durch ist, Schaden nimmt der Braten durch das schneiden nicht, lediglich hat man zwei Stücken, serviert wird der Braten in den meisten Fällen in Scheiben.

Soll der Braten in einem Stück serviert werden, einfach die zwei Hälften auf dem Servierteller zusammenstellen. Ist ein Fleischthermometer zur Hand wird, dieses in die dickste Stelle des Bratens gesteckt, hat die Kerntemperatur 75 – 80 °C ist der braten fertig. Die Beilagen kann man nach eigenem Geschmack wählen, ob Kartoffeln mit Sauerkraut oder Rotkohl sowie Reis mit Rosenkohl, mit Pasta es spielt keine Rolle. Im Zweifelsfall schmeckt der Braten auch auf einer Butterstulle (Brotscheibe).

Guten Appetit

Weitere leckere Rezepte mit Fleisch:

  • Schinkenbraten mit Weißkohl und Bratkartoffeln – Klingt nicht gerade als ein Standardgericht, soll es auch nicht. Beim Kochen ist Kreativität angesagt, da darf man schon einmal vom Wege abkommen, schließlich soll Essen Abwechslung bietet. Um eine andere Geschmacksrichtung zu erreichen, wurde in diesen Gericht gepökeltes Fleisch verwendet.
  • Gehacktesklops (Hackfleischklops) mit Zwiebel und Knoblauch – Der Gehacktesklops passt zu fast allen Gemüsesorten, ob Kartoffeln, Pasta oder Reis es spielt keine Rolle, ein Klops passt immer. Der Gehacktesklops braucht nicht unbedingt Beilagen, er schmeckt auch ohne oder auf einer Butterstulle.
  • Bratkartoffeln, Weißkohl mit Würstchen – Die Kartoffel dürfte wohl am meisten ihr Dasein als Pommes im Gefrierbeutel und der Weißkohl als Sauerkraut in der Dose beenden. Wie wäre es mit Bratkartoffeln?
  • Grünkohl mit Bauchfleisch – Neben der Bezeichnung Grünkohl hat er noch weitere Namen wie Braunkohl, Hochkohl, Winterkohl, Krauskohl, Kohl, Strunkkohl, Federkohl, Friesische Palme und Lippische Palme. Ein reiner Winterkohl der erst nach dem Frost geerntet wird.
  • Leberkäse Sandwich – Hunger? Das Essen soll nicht viel Arbeit machen, es muss schnell gehen und soll doch gebrutzelt sein. Da ist ein Leberkäse Sandwich mit gerösteten Toastscheiben und gebratenen Leberkäse genau das richtige.

Schreibe einen Kommentar