Möhrensuppe – mehr Möhren als Suppe

Bei Möhrensuppe denkt man an Soße mit Gewürzen, Kräutern, Möhren und Kartoffeln. Hauptbestandteil einer Möhrensuppe sind Möhren und diese schwimmen dann herkömmlich in der gewürzten Soße mit den anderen Zutaten herum. Es geht auch anders, etwas Soße schwimmt mit den anderen Zutaten um die Möhren herum. Es müssen eben nur genügend Möhren sein, im Gegensatz zu den anderen Zutaten.

Zutaten (Bild 1)

  • 1 kg frische Möhren, putzen und in Stücke schneiden
  • 700 g geschälte Kartoffeln, sind ca. 1 kg ungeschälte Kartoffeln, in kleine Stücke schneiden
  • 2 Zwiebeln, in grobe Stücke schneiden
  • 2 Knoblauchzehen, sehr klein scheiden
  • 3 Lorbeerblätter
  • 10 Wacholderbeeren
  • 50 g Rückenspeck, in kleine Stücke schneiden
  • 150 g Bauchspeck, in Stücke schneiden
  • 1 Bund Schnittlauch, sehr klein schneiden
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver rosenscharf, ggf. Maggi

Möhrensuppe-mehr Möhren als Suppe

Zubereitung

Die Kartoffelstücke mit etwas Salz sehr weich kochen und anschließend pürieren, ist kein Pürierstab zur Hand, können die Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer zerdrückt werden, es entsteht eine reine Kartoffelsoße. Die Möhrenstücke getrennt von den Kartoffeln ebenfalls weich kochen, Kartoffeln und Möhren können zum gleichen Zeitpunkt zum kochen gebracht werden (Bild 2).

Möhrensuppe-mehr Möhren als Suppe

Die pürierten Kartoffeln mit geringer Energiezufuhr köcheln lassen, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren zugeben. Sind die Möhrenstücke gar, das Wasser abgießen, diese in die Kartoffelsoße geben und weiter köcheln lassen. Sollte die Kartoffelsoße zu dick werden, etwas Wasser zugeben. Den Rückenspeck in einer Pfanne auslassen (Bild 3), ist dieser gold-gelb angebraten mit einer Schöpfkelle herausnehmen und zu der Kartoffelsoße mit Möhren geben.

Möhrensuppe-mehr Möhren als Suppe

In dem ausgelassenen Fett die Bauchspeckstücke anbraten, diese ebenfalls mit der Schöpfkelle entnehmen und zu den Möhren geben. In dem restlichen Fett die Zwiebeln und den Knoblauch kräftig anschwitzen und mit der Bratflüssigkeit zu den Möhren geben. Die Schnittlauchstückchen zugeben und die Kartoffelsoße einreduzieren lassen.

Tipp: Wenn Möhrensuppe nicht nach Möhren schmeckt (abgesehen von den Gewürzen) liegt das nicht an der Zubereitung, es liegt an den Möhren. Um einen genussvollen Möhrengeschmack zu erreichen, sollte man nicht auf Industriemöhren zurückgreifen, diese sind zwar super günstig, schmecken aber nach nichts. Die Ursache der Geschmacklosigkeit, die Möhren wachsen zu schnell, werden mit Unmengen von Kunstdünger nur auf Größe, schönes Aussehen und Wachstumsgeschwindigkeit angebaut. Bei Bio- Produkten kann dies ebenfalls passieren, gerade wenn diese aus der Massenproduktion stammen, es sind eine Vielzahl von Spritz- und Düngemittel zugelassen (die Liste ist riesig), auch wenn die meisten auf Biobasis hergestellt sind, erfüllen aber den selben Zweck wie chemische Mittel. Den perfekten Möhrengeschmack gibt es, wenn die Möhren im eigenen Garten oder aus Bioproduktion, wenn ohne Mittel aus der Zulassungsliste gearbeitet wird, mit Biomassen gedüngt, die Schädlingsbekämpfungsmittel aus eigener Herstellung stammen und die Möhren in aller Ruhe wachsen können. Den Biobauern muss man erst einmal finden.

Guten Appetit (Bild 4)

Möhrensuppe-mehr Möhren als Suppe

Schreibe einen Kommentar