Kürbis – Burger

Der Kürbis-Burger ist eine Alternative zum herkömmlichen Fleisch-Burger. Gerade Kinder sind von den Fastfoodketten – Burger und deren anderen Produkten regelrecht abhängig. Ob Kinder oder auch Erwachsene ist es nicht schwer, dem Gefallen an den Kürbis-Burger zu finden. Die beste Zeit mit den Kürbis-Burger zu beginnen ist die Vorbereitung für Halloween. Es werden aus Kürbissen lustige Fratzen hergestellt, die dann am 31.10. zu Halloween am Abend leuchten und die Kinderaugen glänzen lassen.

Kürbis

Wenn man mit Kindern die Fratzen aus Kürbissen selbst anfertigt, haben diese besonders viel Freude. Es ist die Beste Gelegenheit den Kindern zu zeigen, dass man Spaß und Freude mit Geld nicht unbedingt kaufen muss. Wenn dann die Kürbisse noch aus dem eigenen Garten kommen sind die Kinder besonders stolz. Beim Herstellen der Fratzen können die Kinder lernen, wie man selber etwas zum Essen herstellen kann. Die Kürbiskernen können getrocknet und später geröstet werden und das Fruchtfleisch lässt sich auch verwerten. Eine ideale Lösung für frisches Fruchtfleisch ist die Herstellung von Kürbis-Burger.

Zutaten (ca. für 6-8 Burger)

  • 1 kg reines Fruchtfleisch, in Stücke schneiden
  • 1 große Zwiebel, in Stücke schneiden
  • ca. 5 -10 g Ingwer, die Menge ist Geschmackssache am besten durch Abschmecken ausprobieren (raspeln)
  • 2 Eier
  • Paprikapulver rosenscharf, Salz, Pfeffer
  • 2 -3 gehäufte Esslöffel Semmelkrume
  • 1 gehäufter Teelöffel Mehl
  • 2 kräftige Prisen Zucker
  • 2 gehäufte Teelöffel Speisestärke
  • Rapsöl oder Sonnenblumenöl (kein Eigengeschmack)

Zubereitung

Die Kürbis- und Zwiebelstücke sowie den Ingwer zerkleiner, ist keine Küchenmaschine zur Hand, können die Kürbisstücke mit einer Reibe zerkleinert werden. Eine Küchenmaschine kann dies schneller, je Gerätezubehör kann der Kürbis mit dem Messer- oder dem Reibeaufsatz zerkleinert werden, ein Pürierstab lässt sich auch verwenden. Bei zerkleinern sollte kein reines Kürbismus entstehen, eine grobe Kürbismasse ist ausreichend. Die Kürbismasse wird in ein Tuch gegeben und ausgedrückt, in einem Durchschlag (Sieb) kann die Masse noch auslaufen, gelegentliches nachdrücken beschleunigt den Vorgang.

Kürbisburger

Der ausgedrückte Saft kann als Getränk verwendet werden, sollte aber mit Gewürzen aufgepeppt werden (Salz, Pfeffer, Parikapuler, Chili, Zucker je nach Geschmack). Die ausgedrückte Masse in eine Schüssel geben Speisestärke, Zucker, Eier, Semmelkrume, Mehl (das Mehl mit einem Sieb über die Masse pudern, vermeidet Klumpenbildung) unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen.

Die Masse ca. 30 Minuten ruhen lassen, Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, mit einem Esslöffel die Masse vorsichtig ins heiße Rapsöl legen und anbraten. Die Masse lässt sich in der Pfanne zum Burger formen, es kann auch durch die Zugabe eines weiteren Löffels Masse der Burger vergrößert werden. Die Masse in der Pfanne mit dem Löffel verstreichen, ist die Unterseite kräftig angebraten, den Burger wenden. Das Wenden muss sehr schnell geschehen, da der Burger innen sehr weich ist, als Hilfsmittel neben dem Pfannenwender kann der Burger mit dem Löffel auf den Wender geschoben werden.

Tipp: Da die Masse sehr weich ist, bedarf es etwas Übung, bis der erste Burger gelingt, geschmacklich lohnt es sich aber etwas zu üben. P.S. Der erste Burger zerfällt uns fast immer, der zweite ist dann schon o.k., der dritte Burger ist dann perfekt. Übung macht den Meister.

Weitere leckere vegetarische Rezepte:

  • Pellkartoffeln mit Spiegelei und Kerbel – Ein Gericht was man normalerweise nicht aufschreiben muss, aber kaum noch auf den Tisch kommt im Zeitalter von Fertigfutter.
  • Bratkartoffeln mit Eierpüree – Bratkartoffeln sind zwar ein einfaches Gericht, können abgestimmt mit dem Eierpüree zu einem Interessanten Gericht werden. Für den großen Hunger ist das Gericht geeignet und solange man keine Eiweißallergie hat.
  • Pastinaken mit Spiegelei – Pastinaken ein fast vergessenes Wurzelgemüse, der Geschmack ähnelt der Karotte, Sellerie und der Petersilienwurzel. Die Pastinake lässt sich vielseitig in der Küche verwenden man kann diese backen, kochen oder braten.
  • Pellkartoffeln – Die ersten neuen Kartoffeln im Jahr kommen auf den Tisch, als Pellkartoffel sind diese eine Delikatesse. Als Foliekartoffeln mit Kräuterquark oder Dressing bzw. als Zugabe zu normalen Gerichten.
  • Bratkartoffeln mit Basilikum – Bratkartoffeln sind schnell zubereitet, machen satt und obendrein noch sehr preiswert. Allerdings sollten bei der Zubereitung auf vorgefertigte Industrie-Bratkartoffeln verzichtet werden.

Schreibe einen Kommentar