Kartoffelsuppe mit Würstchen

Der eigentliche Name dieses Gerichtes müsste Resteverwertung heißen, da sämtliche Zutaten übrig geblieben bzw. Reste aus dem Kühlschrank sind. Die Mengenangaben sind auf unsere Reste bezogen, es spielt bei den Zutaten keine Rolle, ob es eine Zutat mehr oder weniger ist. Auch bei der Wahl der Gewürze und Kräuter spielt es keine Rolle, wenn kein Schnittlauch in der Küche vorhanden ist, dann eben nicht. Den Hauptgeschmack dieser Suppe macht neben den Gewürzen die Kartoffel bzw. die Würstchen aus. Aber Geschmäcker sind verschieden und so kann jeder Koch individuell der Suppe seine eigene Note (Geschmack) geben.

Zutaten:

  • 10 kleine Kartoffeln
  • 4 Zwiebeln, in kleine Stücke schneiden
  • 4 Tomaten
  • 150 g geräucherter Rückenspeck
  • 150 g geräucherter Bauchspeck
  • 2 Grillwürstchen, in kleine Stücke schneiden
  • 2 Wiener Würstchen, in dünne Scheiben schneiden
  • scharfer Senf, Maggikraut (Liebstöckel), Schnittlauch, Wacholderbeeren
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver rosenscharf

Kartoffelsuppe mit Würstchen

Zubereitung:

Die Kartoffeln – ob schon vorgekochte oder neue Kartoffeln – erst einmal nur weiter kochen lassen. Gelegentliches umrühren nicht vergessen, sonst brennen die Kartoffeln an. Den Rückenspeck in kleine Stücke schneiden und in einer Pfanne auslassen. Auslassen, bei geringer Energiezufuhr verflüssigt sich das Fett und bildet einen Fettsud, ist das Fett verflüssigt und die Energiezufuhr wird erhöht, wird der Restspeck knusprig im eigenen Fett gebraten. Sind die Speckstückchen dunkel angebraten, diese herausnehmen und auf einem Teller zwischen parken.

In dem Fett den in Stückchen geschnittenen Bauchspeck geben und anrösten. Den Bauchspeck herausnehmen und zwischen parken. In der Zwischenzeit sind die Kartoffeln weich gekocht, diese zerstampfen und köcheln lassen. Die Zwiebelstückchen ins Fett geben und goldgelb anrösten, wird ein kräftiges Zwiebelaroma gewünscht, können die Zwiebeln auch dunkel geröstet werden. Werden die zerstampften Kartoffeln zu fest etwas Wasser zugeben. Den Speck zu der Kartoffelsuppe geben, etwas Maggikraut, Schnittlauch und Wacholderbeeren zugeben. Die Würstchen in dünne Scheiben schneiden in dem Restfett anbraten und mit der Flüssigkeit in die Suppe geben.

Kartoffelsuppe Würstchen

Zwei Löffel Senf zugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das Salz in kleinen Mengen zugeben, da der Speck vor dem Räuchern gesalzen wird und durch das mitkochen die Suppe gesalzen wird. Ist kein Maggikraut vorhanden, kann Speisewürze verwendet werden. Die Menge Maggikraut bzw. Speisewürze richtet sich nach dem eigenen Geschmack, allerdings nehmen die zerstampfen Kartoffeln den Maggigeschmack auf, so darf es ein wenig mehr sein. Durch das Kochen wird die Suppe sehr dickflüssig und kann je nach Wunsch mit etwas Wasser verdünnt werden. Die Suppe so lange köcheln lassen bis diese eine zähflüssige Konsistenz hat, beim köcheln ständig umrühren da die Suppe sehr schnell anbrennen kann.

Guten Appetit

Weitere leckere Rezepte:

  • Kartoffel – Tomatensuppe – Ob Kartoffel oder Tomaten beide tragen zu einer optimalen Ernährung bei und sollten in keiner Küche fehlen. Sie lassen sich vielfältig kombinieren und ermöglichen es in der Küche kreativ zu sein.
  • Bratkartoffeln mit Eierpüree – Bratkartoffeln sind zwar ein einfaches Gericht, können abgestimmt mit dem Eierpüree zu einem Interessanten Gericht werden. Für den großen Hunger ist das Gericht geeignet und solange man keine Eiweißallergie hat.
  • Bratkartoffeln mit Kapuzinerkresse – Kapuzinerkresse, die Blüten wurden nach dem Namen der Kopfbedeckung der Kapuzinermönche benannt. Sie kann als Kletterpflanze, Bodendecker aber auch als Kübel- Topf oder Ampelpflanze genutzt werden.
  • Bratkartoffeln mit Kiwi – Selbstgemachte Bratkartoffeln schmecken immer, egal welche Zutaten verwendet werden. Wie wäre es einmal die Bratkartoffeln exotisch zu genießen?
  • Bratkartoffeln mit Basilikum – Bratkartoffeln sind schnell zubereitet, machen satt und obendrein noch sehr preiswert. Allerdings sollten bei der Zubereitung auf vorgefertigte Industrie-Bratkartoffeln verzichtet werden.

Schreibe einen Kommentar