Einfache Kartoffelsuppe

Einfache Kartoffelsuppe, weniger Zutaten für eine Kartoffelsuppe geht nicht und alle Zutaten dürften in einem Haushalt in dem gekocht wird zu finden sein. Die richtige Abstimmung der Gewürze und die Röstaromen von Speck und Zwiebeln und so einfach auch die Kartoffelsuppe ist, sie ist ein wahrer Genuss.

Zutaten für 4 Personen

  • 1,5 kg geschälte Kartoffeln, in kleine Stücke schneiden
  • 2 Zwiebel, ca. 200 g, kleinschneiden
  • 4 Lorbeerblätter
  • 10 Wacholderbeeren
  • 3 saure Gurken, in kleine Stücke schneiden
  • 150 g Bauchspeck
  • 150 g Rückenspeck
  • 3 Knoblauchzehen,in ganz kleine Stücke schneiden
  • ¼ Bund Schnittlauch und Petersilie, klein schneiden oder Hacken
  • 4 Blattspitzen Maggikraut, bei getrockneten Kraut 3 Prisen, ist kein Maggikraut zur Hand, später mit Maggi-Speisewürze kräftiger würzen
  • Rapsöl, Meersalz, Pfeffer, Paprika rosenscharf, Maggi

Zubereitung

Die Kartoffelstückchen kräftig mit Meersalz würzen und kochen, bis diese so weich sind, dass sie zerfallen und die Stärke sich löst. Sind die Kartoffeln super weich, können sie zerdrückt oder püriert werden, bis eine dicke Suppe ohne Kartoffelstücke entsteht. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und etwas Pfeffer, Paprikapulver, Schnittlauch, Petersilie, Knoblauch, Maggikraut in die Suppe geben und köcheln lassen.

einfache-kartoffelsuppe

Die Suppe ständig umrühren, wird diese zu fest, Wasser zugeben und weiter einreduzieren lassen, die Suppe sollte zähflüssig sein, bei Bedarf immer wieder etwas Wasser zugeben und weiter köcheln lassen. Während die Suppe köchelt kann der Rückenspeck in einer Pfanne ausgelassen und angebraten werden, den angebratenen Rückenspeck mit einer Schöpfkelle in die Suppe geben. In dem ausgelassenen Fett den Bauchspeck anbraten, beide Speckarten so lange braten bis die Röstaromen entstehen (riecht angenehm).

Den Bauchspeck mit der Bratflüssigkeit zur Suppe geben. Suppe ständig umrühren, ist sie zu dick wieder Wasser zugeben. Etwas Rapsöl in die Pfanne geben und die Zwiebelstückchen anbraten bis diese angeröstet sind und die Zwiebelröstaromen zu riechen sind. Achtung die Zwiebeln dürfen nicht anbrennen (schwarz werden), sonst schmeckt die Suppe bitter, die Zwiebeln beim Röstvorgang ständig umrühren. Sind die Zwiebeln hellbraun angeröstet, diese zur Suppe geben. Die Suppe weiter köcheln lassen und ständig umrühren, bei Bedarf wieder etwas Wasser zugeben.

Die Suppe kann mit Maggi, Pfeffer und Paprikapulver nochmals abgeschmeckt werden, Salz wird nur in kleinen Prisen zugegeben, immer erst kosten, da die Kartoffeln schon salzig gekocht wurden und am Speck ebenfalls Salz ist. Je öfter die Suppe einreduziert, je besser schmeckt die Suppe. Es sollte eine dicke zähflüssige Suppe entstehen. Die „Einfache Kartoffelsuppe“ gehört zu den Suppen, erst nach dem zweiten aufwärmen am besten schmeckt, was nicht heißen soll, dass sie nicht frisch gekocht gegessen werden kann.

Guten Appetit

Weitere leckere Suppen Rezepte:

  • Bratkartoffeln mit Bratwurst – Tomatensuppe – Bratkartoffeln mit Bratwurst o.k. – Aber Tomatensuppe? Passt schon, schließlich heißt Kochen auch experimentieren und letztendlich kommt es immer auf den Geschmack an.
  • Möhrensuppe – mehr Möhren als Suppe – Bei Möhrensuppe denkt man an Soße mit Gewürzen, Kräutern, Möhren und Kartoffeln. Hauptbestandteil einer Möhrensuppe sind Möhren und diese schwimmen dann herkömmlich in der gewürzten Soße mit den anderen Zutaten herum.
  • Möhrensuppe – Eine Möhrensuppe aus frischen Möhren ist der Idealfall, leider ist die Erntezeit begrenzt. Zwar bietet der Handel bundweise frische Möhren an, aber diese sind geschmacklich nicht gerade auf dem Höhepunkt ihres Möhrendaseins.
  • Kartoffelsuppe mit Würstchen – Der eigentliche Name dieses Gerichtes müsste Resteverwertung heißen, da sämtliche Zutaten übrig geblieben bzw. Reste aus dem Kühlschrank sind.
  • Kartoffel – Tomatensuppe – Ob Kartoffel oder Tomaten beide tragen zu einer optimalen Ernährung bei und sollten in keiner Küche fehlen. Sie lassen sich vielfältig kombinieren und ermöglichen es in der Küche kreativ zu sein.

Schreibe einen Kommentar